Ausstellungen

SONNE ODER MOND 太阳或月亮

SCHLESWIG-HOLSTEIN-HAUS · WWW.SCHLESWIG-HOLSTEIN-HAUS.DE

VERNISSAGE Do., 18. Oktober 18.00 Uhr

  • Jacqueline Duhr
  • Karolin Schwab
  • Elke Siml
  • Pauline Stopp
  • Miro Zahra

19/10/2018 bis 25/11/2018

mehr

Die Ausstellung widmet sich den Erzeugnissen und Erinnerungen eines deutsch-chinesischen Austauschprogramms im Jahr 2017. Der Aufenthaltsort des gemeinsamen, einmonatigen Stipendiums: die Millionenstadt Qingdao.

Durch eine gemeinsame Kunstausstellung im Laoshan-Artmuseum in Qingdao und vielfältige Aktionen mit chinesischen Künstler*innen entwickelte sich ein kultureller Austausch, der weit über berufliche Kontakte hinausging. Die Sprache der Kunst ermöglichte Begegnungen in besonderer Weise. Geblieben ist die Sehnsucht und die Neugier auf ein Land, das so alt und doch so jung zu sein scheint.

Im Nachklang der Reise präsentieren die Künstlerinnen eine Auswahl von Arbeiten, die vor, während oder nach ihrem gemeinsamen China-Aufenthalt im Herbst 2017 entstanden sind.

SCHÖNHEIT UND NUTZEN – Rostock

Rostocker Künstlerateliers: Rudolf Austen, Peter Bauer, Falko Böttcher, Kate Diehn Bitt, Wolfgang Eckardt, Wolfgang Friedrich, Jo Jastram, Barbara Kinzelbach, Lothar und Mechthild Mannewitz, Armin Münch, Grit Sauerborn, Anne Sewcz, SCHAUM, Anna Silberstein, Heinz Wodzicka

10/10/2018 bis 18/11/2018

mehr

Vorbesichtigung der Ausstellung Mi, 10.10. um 13.00 Uhr 

Eröffnung um 19:30 Uhr

Es sprechen Thomas Häntzschel und Matthias Dettmann

Öffnungszeiten Di - So, 14 - 18 Uhr

Die Ausstellung stellt exemplarisch Arbeitsräume Rostocker Künstler über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten im Kontext zu ihrem künstlerischen Werk vor. Wie wollten und konnten Künstler in ihrer Zeit arbeiten? Welche Möglichkeiten bot die urbane Architektur für die Künstler? Wie haben Sie das Umfeld geprägt? Welche Rolle spielten und spielen Ateliers als Zentren intellektuellen Austausches? Diese Fragen werden im Zusammenklang von Kunstwerken und historischen Fotodokumenten betrachtet und verweisen auch auf die aktuelle Situation der heute in Rostock lebenden Künstler und ihre Arbeitsbedingungen.

 

Galerie Amberg 13 - Amberg 13 - 18055 Rostock

Tel.: [0381] 4591222 | Fax: [0381] 51088083

vorstand@kunstverein-rostock.de | www.kunstverein-rostock.de

 

Ausstellung von Hellmut Martensen - Neustadt-Glewe

Grafik, Malerei, Plastik, Collage, Zeichnung

28/10/2018 bis 21/11/2018

mehr

Vernissage 28.10. um 15 Uhr

Begrüßung Doreen Radelow, Bürgermeisterin der Stadt Neustadt-Glewe

Musik Roberto Hurtado Salgado, Gitarre

Öffnungszeiten Fr - Mo 11 - 16 Uhr | Feiertags 13 - 16 Uhr

„transform“ Fotografie_vieldeutig_sinnlich_lyrisch - Schwerin

Ausstellung in der MV Fotogalerie – Schwerin, Puschkinstr. 13

Dr. Rainer Dahlmann, Christine Jörss-Munzlinger (de Boom), Manfred Klement, Claudia Köhler, Angelika Lindenbeck, Renate Reinbothe, Manfred Scharnberg, Klaus Schimmagk, Jutta Schwöbel, Dagmar Sonnenberg

 

30/0/2018 bis 17/11/2018        

mehr

Unsere fotografischen Arbeiten verbinden wir mit Poesie. Wir bevorzugen Fotografien, die Rätsel haben, über unsichtbare Grenzen gehen, die unser Denken weiten, ein Maß an Radikalität haben.

 

Vernissage Sonntag, 30.09.2018 um 15 Uhr        

Redner Bernd Kasten, Archivar / Schriftsteller

Öffnungszeiten Do - So 15-18 Uhr

Sa 06.10.2018 von 12 - 18 Uhr   Einladung zur Aktion: „Bilder & Texte“ Poetische Spurensuche in Mecklenburg, als Teil von KUNST HEUTE-Tage der zeitgenössischen Kunst in MV

KUNST ist HEUTE & WAS ist MORGEN? - Mestlin

Ausstellung im Rahmen von KUNST HEUTE Tage der zeitgenössischen Kunst des Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK & dem Verband der Kunstmuseen, Galerien und Kunstvereine in M-V e.V.

KÜNSTLER*INNEN #Farah Abou Assali-SYR  #Tory Brykalski-US  #Daniela Melzig-D/B  #Mohamad K. Bajbouj-SYR  #Abeer Farhoud-SYR  #Raifa Al Masri-SYR  #Renate U. Schürmeyer-D  #Katharina Neuweg-A  #Andre van Uehm-D  #DAS ECK-D  #Raghda Alsafadi-SYR  #Jiana Alasaad-SYR 

 

30/09/2018 bis 14/10/2018

interaktive & partizipatorische Ausstellung internationaler Künstler*innen und Kulturakteure

Offenes Forum für kreativen Ausdruck

Kunst heute – was heißt das in einer globalisierten Welt?

Was kann Kunst heute und was kann sie nicht? Ist Kunst heute auch global?

Warum brauchen wir heute Kunst, in Zeiten von Krieg, Flucht, Vertreibung & Umweltzerstörung?

Wer macht Kunst – heute?

Sind unter den Flüchtlingen und Migranten hier in Mecklenburg auch Künstler*innen? Und können sie hier bei uns Kunst schaffen – heute?

Kann Kunst helfen, Erlebnisse und Erfahrungen zu verarbeiten?

Was zeigt diese Kunst heute dem Betrachter?

Im Kulturhaus Mestlin ist Raum für alle, die sich mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen wollen, Künstler*innen und Betrachter*innen sind willkommen. 

 

KOOPERATIONSPROJEKT KUNSTRADIUS 40km

KUNSTTOUREN ANALOG & DIGITAL

Das Projekt schlägt um das Kulturhaus Mestlin einen Radius von 40 Kilometern. Von hier aus können die Besucher*innen zu Kunstorten, Künstler*innen und Kunstideen der Umgebung Touren unternehmen.

Infoworkshop 03.10. im Kulturhaus Mestlin 10-18 Uhr

GPS Kunstour APP erlernen | Freier WLAN Zugang

www.actionbound.com/bound/Kunstradius40km


Der Kunstradius 40 km um Mestlin verbindet Kunstorte und Institutionen miteinander und lädt die Besucher zu einer Reise ins kulturelle Umland ein. Der Betrachter als Akteur und Berichterstatter.
ANALOG miteinander Kunst erobern – die Besucher verabreden sich vorher und fahren gemeinsam los oder lernen sich vor Ort kennen und fahren gemeinsam weiter. 
DIGITALE GPS-Tour – die Gäste gehen auf eine digitale Schnitzeljagd. Beantworten Fragen, lösen Rätsel, erfüllen Aufgaben und weiter geht’s mit dem Hinweis zum nächsten Kunstort oder Künstler*in. 
Die Besucher selber bereichern die digitale Kunsttour mit ihren Beiträgen. Die Kunsttour App wird von Daniela Melzig erstellt und von den Besucher*innen ergänzt. Eine spannende Art Kunst miteinander zu entdecken und zu vernetzen. Die App ist online sichtbar und ermöglicht das Aufsuchen der Kunstorte ohne den analogen Besuch, Aktionen werden somit Europaweit sichtbar und sollen auf das Potential in M-V aufmerksam machen.

 

Veranstalter

Denkmal Kultur Mestlin e.V.

Kontakt: Claudia Stauß

Tel: 038727-888 277 | info@denkmal-kultur-mestlin.de

Kuration & INFO

Daniela Melzig | Atelier Transparente Welten

Tel: 0170-4602157

transparentewelten@gmail.com | www.danielamelzig.de

 

Ausstellungsprogramm

  1. September   Eröffnung 15 Uhr
  2. Oktober       Workshop Kunstradius 40km -GPS Kunsttour APP erlernen-

03.-07. Oktober im Rahmen von KUNST HEUTE Kunsttour -Kunstradius 40km-                    

  1. Oktober       Finissage 15 Uhr „Was immer bleibt ist das Schöne in der Kunst“

                             Musikalischer Ausklang mit Anton Kryukov-RU, Baban (Knopfakordeon)

Weitere Programmpunkte finden Sie unter www.denkmal-kultur-mestlin.de | www.kunstheute-mv.de

Öffnungszeiten 01.-07.10. 10-18 Uhr | 08.-12.10. nach Absprache 0170-4602157 | 13.-14.10. 10-18 Uhr

Grafik Nord 05 - Neustadt-Glewe

Grafikausstellung in der Galerie auf der Burg

23/09/2018 bis 21/10/2018

mehr

Eröffnung 23.09. um 11 Uhr

Begrüßung Doreen Radelow, Bürgermeisterin von Neustadt-Glewe

Laudatio Friedrich W. Fretwurst, Künstler

Öffnungszeiten Di - So 11-16 Uhr aber ab 17.10. Fr - So 11-16 Uhr

Die Ausstellung endet mit einer Grafikauktion am 10.11. in Rostock

"On Tour "- Plüschow

Mecklenburgisches Künstlerhaus, Schloss Plüschow                                                                             mit Pauline Stopp

Vernissage 22.09.2018, 17:00Uhr

 

23/09/2018 bis 21/10/2018

 

 

mehr

Begrüßung Udo Rathke, Leiter des Künstlerhauses

Einführung Miro Zahra, Kuratorin

Musik Duo Johannes Daug und Chunmin Huang (Akkordeon)

Öffnungszeiten Di-So 11-17 Uhr

Das Mecklenburgische Künstlerhaus pflegt Kontakte zu Künstlerhäusern in aller Welt. In einem Partnerprogramm wird für Künstler*innen aus Mecklenburg-Vorpommern ein Studienaufenthalt in einem ausländischen Künstlerhaus ermöglicht. Im Austausch erhalten Künstler*innen aus den jeweiligen Ländern die Möglichkeit eines Arbeitsaufenthaltes im Schloss Plüschow.

In den Jahren 2015 bis 2017 gab es diesen Austausch mit dem Virginia Center of Creative Arts (USA), dem Centre d’Arts Marney sur Seine (Frankreich) und dem Kulturzentrum Salzamt Linz (Österreich). Künstlerinnen und Künstler, die dort gearbeitet haben, präsentieren Ergebnisse dieser Erfahrungen in der Ausstellung.

Zu sehen sind Arbeiten von Sylvester Antony, Kerstin Borchardt, Charlet Gehrman, Juliane Laitzsch, Regine Müller-Waldeck, Udo Rathke, Ramona Schacht, Pauline Stopp, Iris Vitzthum, Christin Wilcken

HORIZONT LINIE – RAUM – ZEIT - Ahrenshoop

Malerei, Plastik, Zeichnungen und Kollagen von Grit Sauerborn, Susanne Schirdewahn, Ulrika Segerberg und Christin Wilcken

16/09/2018 bis 05/11/2018

mehr

Eröffnung  15.09.2018 um 17 Uhr in das Neue Kunsthaus Ahrenshoop

Begrüßung Gerlinde Creutzburg - Direktorin Künstlerhaus Lukas 

Einführung Dr. Elisabeth Klotz - Gastkuratorin der Ausstellung

Künstlerinnengespräch mit den anwesenden Künstlerinnen und der Gastkuratorin anschließend JAHRESFEST mit Verleihung des Kunstpreises des Freundeskreises NEUE KUNST HAT FREUNDE mit Musik und Buffet

 

Öffnungszeiten Mi - Mo von 10 - 17 Uhr

PROGRAMM während der Öffnungszeiten: Thematische Führungen der Gastkuratorin mit Kaffee und Kuchen

16.09. um 16 Uhr: Susanne Schirdewahn: Kunst und Zeit 

21.09. um 16 Uhr: Christin Wilcken: Landschaft und Abstraktion 

22.09. um 16 Uhr: Grit Sauerborn: Linie und Raum

23.09. um 16 Uhr: Ulrika Segerberg: Freiheit und Grenzen

(Führung inkl. Eintritt 5,- €, ermäßigt 3,-€)

Darüber hinaus ist die Gastkuratorin am 17., 19., 20. und 24.9.2018 von 10-13 und 14-17 Uhr in der Ausstellung anwesend und gibt den Besucher*innen gern Auskünfte zum Projekt. 

 

Die Ausstellung „HORIZONT Linie – Raum – Zeit“ gilt einer Gruppe von Künstlerinnen, die sich mit dem Verhältnis von Mensch, Landschaft und Kunst auseinandersetzen. Ihre Motive wie Wald, Wiese, Hafen und Schleusen bewegen sich zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion sowie Zweidimensionalität und Raum. Zeichnung, Schrift und Schnüre stehen in ihrem linearen Charakter im Gegensatz zu farbigen Tiefen, landschaftlichen Weiten und plastischer Dreidimensionalität. Dabei beschäftigen sich die Künstlerinnen mit formalen Aspekten, etwa wie sich durch die Linie Flächen, Räume und Körper gestalten lassen oder wie der Eindruck von Transparenz und Undurchlässigkeit, Grenze und Übergang entsteht. 

iLlegal housing - Venedig

»iLlegal housing« von Herbert W.H. Hundrich − Venice Architecture Biennale 2018 

26/06/2018 bis 26/11/2018

 

mehr

TIME SPACE EXISTENCE - Palazzo Mora 

Öffnungszeiten Mi bis Mo 10 - 18 Uhr

Strada Nuova #3659
30121 Venezia, Italy

 

http://hundrich.de/venice-architecture-biennale-illegal-housing-2018/ | http://www.palazzomora.org/

… beschreibe ich Skulpturen oder den Menschen? Zeichne ich künstlerische Installation oder gesellschaftliches Zusammenspiel?

− die Sichtweise auf eine Gesellschaft in der einiges im Argen liegt, oder nur die Skulptur, die auf dieses Manko hinweist, oder einfach nur da ist?

Meine Skulpturen öffenen den Raum eine andere Sichtweise. Sie sind an Orten, die normalerweise nicht für Skulpturen bestimmt sind. Sie stehen am Rand und bilden gerade dadurch das Zentrum. Sie stehen oder liegen im Raum, in Nischen und Ecken und sitzen auf Stühlen. Sie sind dort, wo sie von niemandem erwartet werden. Sie sind im privaten, im öffentlichen Raum, auf der Wiese, im Park, in den Bäumen, schweben in der Luft oder schwimmen auf dem Wasser.
Sie fragen nicht, Sie sind dort, wo sie sind. Sie haben eine Persönlichkeit und kommunizieren. Sie sensibilisieren für eine andere Seite des Lebens.

Jedes Mal, wenn ich an meinen Skulpturen im Licht der Dämmerung vorbeikomme, frage ich mich, wer hat das Licht dort eingeschaltet? Wer ist gerade nach Hause gekommen? Wer lebt dort, in diesen Skulpturen? Kann man überhaupt in einer Skulptur leben?

Résumé

Das Recht auf Wohnung ist ein Menschenrecht. Das Recht auf ein Zuhause ist die Grundlage menschlicher Würde und somit unantastbar.

Das Zuhause, die Ruhe und der Rückzugsort garantiert die Freiheit des Denkens.

Wo soll sich die Seele des Menschen entfalten und Würde erlangen, wenn sie keinen Platz im täglichen Leben findet zu dem sie sich zurückziehen kann?

CIRCUS EINS - Putbus

Christian Frosch MALEREIFORSCHUNG | Helmut Senf METALL+ 

09/09/2018 bis 28/10/2018

mehr

Liebe Freunde der Galerie,

wir stellen in unserer nächsten Ausstellung zwei interessante Künstler aus Vorpommern vor! In Einzelausstellungen in jeweils einem Flügel des Kronprinzenpalais am fürstlichen Rondellplatz in Putbus sind Werke von Christian Frosch und Helmut Senf zu sehen. 

Eröffnung 08.09.2018 um 17 Uhr − Die Künstler sind zur Eröffnung anwesend.

Öffnungszeiten tägl. 11 - 17 Uhr 

CIRCUS EINS – Aktuelle Kunst
Susanne Burmester
Circus 1, 18581 Putbus
Mobil +49 151 42 44 66 38

mail[at]circus-eins.de
www.circus-eins.de

 

Mit Zuversicht in die Kraft der Kunst untersucht Christian Frosch die Bedingungen der Malerei. In standardisierten Arbeitsabläufen folgt er Testreihen und Versuchsanordnungen von pseudo-wissenschaftlichem Charakter. Er verzichtet darauf, im herkömmlichen Sinne zu malen, um die Eigendynamik seines Materials zu erforschen. 

Schon oft wurde die Malerei totgesagt – Frosch schafft Werke, die einen Ausweg aufzeigen. Spuren, Prozesse und Versuche führen zu Ergebnissen, die als „Konzeptkunst mit einer Spur Dada“ bezeichnet werden können. 

Christian Frosch wurde 1968 in Gräfelfing geboren und lebt seit 2015 in Greifswald. Er hat an der Akademie der bildenden Künste München und an der Kunstakademie Düsseldorf studiert. 2003 arbeitete er mit Unterstützung der GOLART-Stiftung München als Gaststipendiat in der Villa Romana in Florenz, seit 2015 ist er Professor für Malerei/Zeichnung/Raum und interdisziplinäre künstlerische Strategien am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald. 

 

Zum 85. Geburtstag des Rügener Künstlers Helmut Senf zeigt die Galerie ausgewählte Werke aus seinem Schaffen als Emailkünstler und Kunsthandwerker. Neben den Bildplatten in Industrieemail, die vorwiegend der Konkreten Kunst verpflichtet sind, werden frühe Bildplatten aus den 1960er und 1970er Jahren in Schmuckemail vorgestellt, die äußerst selten zu sehen waren. 

Senf gehört zu den namhaften Vertretern der konkreten Kunst in Erfurt. Er ist Mitbegründer der Erfurter Ateliergemeinschaft, die schon in den 1960er Jahren alternative Ausstellungen außerhalb der DDR-Staatsdoktrin organisiert hat. 

Der 1933 in Thüringen geborene Helmut Senf studierte am Institut für künstlerische Werkgestaltung Burg Giebichenstein Halle und arbeitete nach seiner Ausbildung zunächst als Emailleur und Gürtler in den Kirchlichen Werkstätten Erfurt. Später war er selbst Lehrender an zwei Hochschulen. Helmut Senf begann als ästhetischer Wanderer zwischen dem Kunsthandwerk und der freien Kunst, Gebrauchsgegenstände entstanden stets parallel zu lyrisch-konstruktiven Skulpturen. Seit den 1980er Jahren gehört auch die konkrete Malerei zu seinem Werk.

Grauzone - Putbus-Wreechen

… Ein Dach wird Kunst« 

35 KünstlerInnen präsentieren die Ergebnisse eines Experiments.

 

23/09/2018 bis 21/10/2018

mehr

130 Jahre klimatische Einflüsse ließen auf den Schieferplatten eines abgedeckten Daches erstaunliche Bildkompositionen entstehen. Diese naturgemachten Bilder nahmen die KünstlerInnen zum Anlass für eigene Interpretationen. 

Eröffnung 22.09. um 17 Uhr

Musik Hannes Wendt, Maria Menzel & Maria Hanschel − Blockflötentrio 

Öffnungszeiten tägl. 10-18 Uhr 

Kunstort Alte Wassermühle - Kastanienallee2, 18581 Putbus-Wreechen

Tel.: 038301 61516 | Mail: misgajski.bernard@gmail.com

 

IDENTITÄT - Ratzeburg

29 Jahre nach der friedlichen Revolution - Kunst im Park am Domsee. 

Ayumi Matsuzaka, Stine Albrecht, Regine Bonke, Kerstin Borchardt, Christian Egelhaaf, Sabine Egelhaaf, Heidemarie Ehlke, Horst Grünwald, Christian Kattenstroth, Gerhard Kotrade, Gudrun Brigitta Nöh, Künstlergruppe SCHAUM, Petra Schmidt-Eßmann, Bernhard Schwichtenberg, Miro Zahra, Tanja Zimmermann 

02/09/2018 bis 09/11/2018

mehr

Begrüßung Dr. Klaus J. Dorsch, Museumsleiter | Dr. William Boehart, Vorsitzender des Lauenburgischen Kunstvereins

Einführung Augustin M. Noffke

Musik Duo Zell und von der Heyde, handgemachte Musik zum Lauschen und Lachen

Die Ausstellung findet im Park am Domsee und in den Räumen des Museums statt und läuft vom 3. September bis zum 9. November 2018.

Öffnungszeiten des Museums Di - So von 10 -13 und von 14 -17 Uhr; der Außenbereich ist jederzeit zugänglich

Sonntag, 30. September 11 Uhr Führung durch die Ausstellung: Annette Leyener, Hochschule Wismar

Sonnabend, 6. Oktober, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr Grenzhus Schlagsdorf, Neubauernweg 1, 19217 Schlagsdorf   Seminar: GIBT ES EINE REGIONALE IDENTITÄT IN DER SCHAALSEEREGION?

Sonnabend, 10. November 12.00 – 18.00 Uhr und Sonntag, 11. November 10.00 – 17.00 Uhr Kreismuseum Herzogtum Lauenburg, 23909 Ratzeburg, Domhof 12   REGIONAL- UND DESIGN-MARKT

 

Kreismuseum Herzogtum Lauenburg, 23909 Ratzeburg, Domhof 12

www.kmrz.de | www.L-KV.de

 

VOM LEUCHTEN DER FARBEN - Schloss Güstrow

Farbige Arbeiten auf Papier aus vier Jahrzehnten
Aus der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern  - Schloss Güstrow – Kleine Galerie.

Erhard Großmann, Jochen Degenkolb, Heide-Marlis Lautenschläger, Adelheid Sandhof, Bernhard Schrock, Wolfram Schubert, Gabriele Schulz, Dieter Schwarz und Karlheinz Wenzel, Andreas Homberg.

04/08/2018 bis 04/11/2018

mehr

Für die Ausstellung wurden 36 Gouachen, Aquarelle, Kreide- und Farbstiftzeichnungen ans Licht geholt. Seit ihrer Entstehung in den 1960er bis in die 1990er Jahre sind einige von ihnen nicht mehr öffentlich gezeigt worden.

Diese Werke vertreten ein besonders reizvolles Konvolut aus dem noch immer wenig bekannten, aber reichhaltigen Bestand von in der DDR entstandener Kunst im Besitz der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Künstler knüpften an die Sujets und koloristischen Fragestellungen der Klassischen Moderne an und entwickelten sie individuell weiter – während der beliebten Pleinairs im Austausch mit Kollegen, auf Reisen oder im Atelier. Die Bildthemen, die Landschaft vor allem, aber auch Stillleben, Porträt und Akt, sind Anlass für das eigentliche Anliegen: die Auseinandersetzung mit der Farbkomposition und den Ausdrucksmöglichkeiten der unterschiedlichen Techniken farbiger Malerei und Zeichnung. Der weiße Blattgrund unterstützt dabei wesentlich die Leuchtkraft der Farbe.

Das älteste Werk stammt von Heinz Dubois und bildet mit seinen expressiven Rottönen den Auftakt. Die Maler des Künstlerkollektivs Bannewitz, Gerhard Floß, Horst Holinski und Johannes Meier, pflegten in der Schweriner Gegend den volltönenden Kolorismus der Dresdner Kunstakademie, Thea Kowar, ebenfalls in Schwerin arbeitend, hingegen vertritt eine filigranere, eher zeichnerische Position. Philipp Mayer und Sieghard Dittner widmeten sich in ihren Aquarellen besonders den atmosphärischen Stimmungen der heimischen Landschaft. Während Gunter Schulze die Landschaft mit dem spezifischen Sensualismus der Pastelltechnik verhalten zum Klingen bringt, steigert sie Karlheinz Kuhn mit einer leuchtend gelben Farb-fanfare. Wie Ronald Paris und die bei Güstrow lebende Ute Mohns arbeitete er im ehemaligen Bezirk Rostock.  

Die Ausstellung ist ein gemeinschaftliches Projekt der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. 

 

Veranstaltungen zur Ausstellung gemeinsam mit dem Filmklub Güstrow e. V. Filmkunst/Kunstfilm

 

31.08. um 18 Uhr BRASCH – Das Wünschen und das Fürchten, D, 2011, 92‘

Dokumentarfilm von Christoph Rüter über den Dichter Thomas Brasch

 

14.09. um 18 Uhr DÜRERS ERBEN, D, 1996, 60‘

Filmischer Essay von Lutz Dammbeck

Anschließend Gespräch zwischen Dr. Kornelia Röder, Staatliches Museum Schwerin, und Prof. Lutz Dammbeck

 

06.10. um 18 Uhr Rundgang durch die Ausstellung

18:30 DIE WEITE SUCHEN, D, 2015, 30‘ - Animationsfilm von Falk Schuster

 

Workshop für Erwachsene mit Tanja Zimmermann

13.10. von 11 – 16 Uhr Das Ultramarin, das Rubinrot und ich.

Malen mit Pigmenten: Tempera, Gouache und Aquarell.

Anmeldung unter 03843 752 11, Unkostenbeitrag 5 €

Akteure des Gleichgewichts - Ribnitz-Damgarten

Malerei, Grafik, Objekte von Thomas Reich 

12/08/2018 bis 20/10/2018

mehr

Eröffnung So. 12.08.2018 um 17 Uhr

Künstlergespräch Gabi Raskop (Leiterin der Galerie) mit Thomas Reich

Musik Martin Druckrey, Didgeridoo und Djembe

Öffnungszeiten Di –Sa 11 – 17 Uhr oder nach Vereinbarung

Galerie im Kloster · Kunstverein Ribnitz-Damgarten e.V.                                                                              Im Kloster 9 · 18311 Ribnitz-Damgarten Telefon 03821. 4701

info@galerie-ribnitz.de · www.galerie-ribnitz.de

 

Der 1959 im Erzgebirge geborene Künstler verbindet mit seinem Schaffensort in Müggenwalde (bei Grimmen) bzw. seinem Programm RhythmusReich seine vielkünstlerische Arbeit im bildnerischen Schaffen und in der Musik mit seinem Namen und vielsagend mit der Wortbedeutung an sich.

An Rhythmus reich erlebt der Betrachter Farben und Formen, Licht und Klang - in seiner Musik, der Objektkunst, den Skulpturen und der Malerei. Nach erfolgreicher künstlerischer Ausbildung an der Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg ist der Künstler seit 1986 freiberuflich tätig und übernahm von 1997 bis 1999 einen Lehrauftrag an der Universität Rostock. Als Drummer spielt er in der Jazzband Dr. T. Swingshuffle.

Hier und Jetzt - Hamm

        Sonderausstellung im Gustav-Lübcke-Museum

22/07/2018 bis 28/10/2018

mehr
Aktuelle und beeindruckende Werke von insgesamt 61 Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Westfalen zeigen ein weit gefächertes Spektrum der aktuellen Kunst. Malereien, Zeichnungen, Grafiken, Bildhauerei, Objekt-kunst, Installationen, Fotografien und Videokunst – vereint in einer Ausstellung. Die Werke: ästhetisch, extravagant, technisch ausgeklügelt, geheimnisvoll, humorig, politisch, gnadenlos, geistreich. Lassen Sie sich überraschen, begeistern und berühren. Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Der Kunstpreis der Stadt Hamm und ein Publikumspreis werden im Verlauf des Ausstellungszeitraumes
verliehen.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein 
 

Eröffnung So, 22. Juli 2018 um 11.30 Uhr im Forum des Gustav-Lübcke-Museums

Es sprechen Monika Simshäuser - Bürgermeisterin

Dr. Britta Obszerninks - Stadträtin für Bildung und Kultur

Dr. Diana Lenz-Weber - Kuratorin der Ausstellung »Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.«

Ulrich Weißenburg - Der Fachbereichsleiter für Kultur wünscht sich Statements.

Musik Christoph Vatheuer Klavierimprovisationen als »Tonmalerei«

 

Öffnungszeiten Di - Sa 10.00 - 17.00 Uhr, So 10.00 - 18.00 Uhr

Eintrittspreise 6,00 Euro / 3,00 Euro ermäßigt - Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins und Kinder bis 15 Jahre

Öffentliche Führungen So 29. Juli, 11.30 Uhr | So 19. August, 11.30 Uhr Familienführung | So 23. September, 11.30 Uhr | So 21. Oktober, 11.30 Uhr Familienführung 

 

Gustav-Lübcke-Museum - Neue Bahnhofstraße 9 - 59065 Hamm

Tel. 0 23 81 / 17 57 14, Fax 0 23 81 / 17 29 89

Museum@Stadt.Hamm.de www.museum-hamm.de

 

das GRÜNE ZITAT / IN FARBE - Schloss Kaarz

Tino Bittner, Veronike Hinsberg, Susken Rosenthal, Karin Schroeder, Rolf Wicker, Broder Burow, Ruzica Zajec 

13/05/2018 bis 14/10/2018

mehr

Eröffnung Samstag 12. Mai 2018 um 17 Uhr
Begrüßung Katharina Dummann, Direktorin Schloss mit Park Kaarz  
Eröffnungsrede Susanne Burmester, Galerie CIRCUS EINS, Putbus 

Schloss mit Park Kaarz - Obere Dorfstraße 6 - 19412 Weitendorf / OT Kaarz
038483 3080 / www.schlosskaarz.de / urlaub@schlosskaarz.de