Newsarchiv

KUNSTRAUM ST. GEORGEN Wismar

Im Fluss

MIRO ZAHRA - Im Fluss

Malerei und Klanginstallation

 

17/04/2016 bis 16/05/2016

 

mehr

Eröffnung der Ausstellung am

16. April 2016 um 17 Uhr

Begrüßung:
Thomas Beyer
Bürgermeister der Hansestadt Wismar

zur Ausstellung spricht:
Susanne Burmester
Galeristin, Putbus

geöffnet täglich 9 bis 17 Uhr

KUNSTRAUM ST. GEORGEN

St.-Georgen-Kirche, St.-Georgen-Kirchhof

Schleswig-Holstein-Haus Schwerin

addition

 

 

Josef A. Kutschera  Helga Manowski  Uta Ruppert

13/04/16 bis 08/05/16

 

mehr

Zur Eröffnung der Ausstellung

am 12.4.2016, 17 Uhr, im Schleswig-Holstein-Haus

laden wir Sie herzlich ein.

Begrüßung

Antje Schunke

Schleswig-Holstein-Haus

Einführung

Thomas Häntzschel

Vorsitzender Kunstverein zu Rostock e.V.

Öffnungszeiten: Täglich 10.00-18.00 Uhr

 

 

 

Kunstverein zu Rostock

Don Quijote H 48 cm, 2011, Bronze

Rainer Kessel

Plastik und Grafik

06/04/16 bis 01/05/16

 

mehr

Eröffnung: Mittwoch, 6.4.2016 19.30 Uhr Es spricht: Dr. Hela Baudis, Kunstwissenschaftlerin Schwerin

Kunstverein zu Rostock Galerie Amberg 13, 18055 Rostock

 

Rainer Kessels künstlerisches Thema sind Spannung, Anspannung, Aktion und Scheitern, wie in der Figur des Don Quichote oder des gestürzten Mecklenburger Schafes – oft tragikomisch gedeutet. Mensch und Tier sind in seinen Arbeiten gleichermaßen davon betroffen. Ihre Körper – ob stehend, reitend, stürzend oder wälzend – recken sich mit aufs Äußerste gedehnten Hälsen und Extremitäten unter Rufen, Wiehern und Blöken den fernsten Punkten der sie umfangenden Räume entgegen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Entwicklung des Porträtkopfes. Kessel ist ein ambitionierter, wach beobachtender Porträtist, doch ist auch seinen Porträts jener melancholische Ausdruck gebrochener Dynamik eigen. 

www.kunstverein-rostock.de

Baumhaus am Alten Hafen Wismar

Goldene Peanuts

„… das muss sich doch mal ändern.“

Renate U. Schürmeyer

Installationen und Objekte

 

15/04/16 bis 08/05/16

 

 

 

mehr

Eröffnung am 15. April 2016, 19.30 Uhr, im Baumhaus am Alten Hafen Wismar

Begrüßung: Thomas Beyer, Bürgermeister

Einführung: Dr. Jenns E. Howoldt, Kunsthistoriker, Lübeck

 

Die Ausstellung thematisiert eines der Zitate, die Renate U. Schürmeyer oft in Gesprächen zur jüngeren deutschen Geschichte gehört hatte. „Man konnte nichts verändern, harrte aus, hoffte,... es war so, was wollt man machen.“

 

Der Situation des Abwartens, des Wartens möchte sich die Ausstellung annähern, den Zwischenraum von Verlassen- und Noch-nicht-angekommen-Sein beschreiben.

 

Ein Feld goldener Erdnüsse begrüßt die Besucher - als Zeichen der Sehnsucht nach dem unendlichen Wachstum und Reichtum? Darauf folgt ein Raum mit vielen Zeichenblättern von ewig gleichem kreisen, einer ständigen Wiederholung, die der nicht enden wollenden Situation des Wartens ein Bild geben. Den Menschen, die auf der Flucht über die Ostsee aus der DDR den Tod fanden, ist ein weiterer Raum der Ausstellung gewidmet. Die Frage nach der Parallelität zu dem Heute darf gestellt werden.

 

 

Die Ausstellung ist bis zum 8. Mai 2016 täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, bei freiem Eintritt, zu sehen. Am Freitag, den 22. und am 29. April 2016 ist die Künstlerin jeweils ab 14:00 Uhr vor Ort.

 

 

Galerie Hinter dem Rathaus ∙ Wismar

Unendliches Licht

'Unendliches Licht'

Volkmar Herres Naturschau mit der Camera obscura

 

24/03/16 bis 23/04/16

mehr

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 23. März 2016 um 19.30 Uhr.

Das naturhafte linsenlose Abbildprinzip der Camera obscura fasziniert den Stralsunder Künstler Volkmar Herre seit zwei Jahrzehnten. Sein Credo, mit einfachsten Mitteln bildnerisch Allerhöchstes zu erreichen, zwingt zur besonderen Auseinandersetzung mit dem Wesen von Licht, Zeit, Abstraktion, Unschärfe, Transzendenz und anderen Aspekten. Die gezeigten klassischen Schwarzweiß-Lochfotografien „Mit Licht gemalt“ berühren durch ihre Unendlichkeit, Stille und Mystik. Aus dem Zyklus „Poesien des Lichts“ sehen wir Naturstücke in betörender Schönheit. Bei den „Fragmenten“ führt die Auflösung von Schärfe zu märchenhaft anmutenden Bildern in verhaltener Farbigkeit. „Pures Licht“ verfolgt farbintensive abstrakte Verwandlung. Und es begegnen uns „Räume“, scheinbar simple Architekturen, in Wahrheit raffinierte Licht-Zeit-Inszenierungen.

Erstmals vorgestellt sind Beispiele von einem neuen Camera-obscura-Projekt mit Belichtungen bis zu einem Jahr – die sichtbaren Sonnenbahnen und eine entrückte Wirklichkeit sind Zeugen dieser Zeit. Das auf lichtempfindlicher Emulsion „gezeichnete“ Bild wird gescannt und anschließend subjektiv geformt: schwarzweiß oder farbig, negativ oder positiv. Mehr als zwanzig präparierte Kästen an Orten zwischen der Ostseeküste und Sachsen sind derzeit installiert. Die Ausstellung hat, gegenüber heutiger digitaler Dominanz, einen besonderen Status, zumal die Arbeiten auch international hohe Wertschätzung erfahren. Zu keiner Zeit hatte „Pinhole Photography“ weltweit so große Verbreitung wie heute. Edition herre bietet zur Ausstellung eine Reihe von Publikationen an.

Gemeinschaft Wismarer Künstler und Kunstfreunde e.V.

 

Galerie Hinter dem Rathaus
Hinter dem Rathaus 8
23966 Wismar
T 03841.226062

www.galeriewismar.de

Schleswig - Holstein - Haus ∙ Schwerin

Neue Mitglieder

'Neue Mitglieder'

des Künstlerbundes

 

31/03/16 bis 10/04/16

mehr

Eröffnung am 31. März 2016 um 16 Uhr.

  • Dagmar Burike
  • Claudia Burmeister
  • Andre Kalunga - Peters
  • Lisa Kaufmann
  • Hans Jürgen Moos
  • Horst - Werner Schneider
  • Jutta Schwöbel
  • Peter Unseld
  • Ute Wilke

Schleswig - Holstein - Haus
Puschkinstraße 12
19055 Schwerin

www.kuenstlerbund-mv.org/neue-mitglieder.html

Schloß Wiligrad ∙ Lübstorf

Thomas Ziegler

Thomas Ziegler

Malerei || Retrospektive

 

12/03/16 bis 24/04/16

mehr

Eröffnung am Samstag , den 12. März 2016 um 17 Uhr.

Die Ausstellung würdigt den in der Silvesternacht 2014 unerwartet gestorbenen Künstler mit einem Rückblick auf sein Schaffen aus 40 Jahren.

Thomas Ziegler gilt als einer der wichtigsten Maler Mecklenburg-Vorpommerns und gehörte zu „Twelve Artists from the GDR“, deren Werke kurz vor dem Mauerfall in einer gleichnamigen Ausstellung in den USA für Aufsehen sorgten.

Der gebürtige Sachse, Schüler von Werner Tübke, war nach fünfjährigem Kunststudium an der HGB Leipzig und dreijähriger Meisterschülerzeit 1979 nach Schwerin gezogen, wo er in den 80er Jahren zum international präsentesten Maler des Bezirkes Schwerin wurde.

Zieglers frühe Arbeiten, realistische und surrealistische, sind stark von der Leipziger Schule geprägt. In altmeisterlicher Lasurtechnik gemalte Porträts, Selbstporträts und Gruppenbilder sind vorherrschend. Bilder aus dieser Phase waren 1982 auf der XII. Biennale de Paris im Centre G. Pompidou zu sehen. Im Inland hatten diese Bilder mit ihren sozialkritischen Aussagen (Psychiatrie, Leben und Tod) nur geringe Chancen gezeigt zu werden.

Mitte der 90er Jahre beginnt Ziegler auf Rügen mit der Pleinair-Malerei. Er ist auf der Suche nach der unmittelbaren Wahrnehmung. Seine Protagonisten sind: Teich, Garten, Küste. Hier entstehen in den nächsten 15 Jahren über 70 großformatige Landschaftsbilder.

Über diese Arbeiten sagte Ziegler selbst: Sie sind Anmutungen von Landschaftlichem – weder illusionistische Abbildungen noch reine Abstraktion.

2009 festigt Ziegler für sich die Bildfläche als ontologische Ebene, die er so bereits 1988, im Katalog zur Ausstellung ` Twelve Artists from the GDR ´ benennt: Eine Bühne, auf der Linien, Fläche, Farbe, Abstraktion, figurative Latenz und Illusion die strukturierenden Akteure sind. Wenn Fläche strukturiert wird, kann Kunst entstehen. Die ontologische Ebene mit ihrer Bildrealität, macht Ziegler mit seiner weißen Unterkante und dem roten Strich deutlich. Von nun an werden alle entstehenden Bilder damit versehen.

Mit dem Umzug im Herbst 2011 in das Atelierhaus in Netzeband, mitten in der Vorpommerschen Landschaft, war der Landschaftsmaler Ziegler, in einer fast paradiesischen Situation. Die Wahrnehmung malen, wurde zur Obsession. Das Bild als Tagebuch der eigenen Gefühlswelt. In über 50 Arbeitsbüchern hat Ziegler seine gedankliche, strukturierende Arbeit an seinen Bildern, teilweise in Essayform, festgehalten.

In den letzten beiden Lebensjahren befasste sich Ziegler mit den Themen Bibel und Romantik. In seinen Bibel-Bildern mit Landschaften von M-V, treffen sich surreales, figuratives und romantisches im ontologischen Einvernehmen.

Romantiker war Ziegler sein Leben lang. Nicht als verklärter Weltbeglücker. Romantik sah er als Haltung, als Positionierung zwischen Weitermachen und neu Anfangen. Und Neu-Anfänge, Umbrüche gab es in Zieglers Leben einige [ gewollte und ungewollte ] und jeder brachte ihn ein Stück näher heran an:` Die Wahrnehmung malen ´. Und weil das so ist:` Keine Angst vor Brüchen! ´, wie er mit selbstironischer Distanz und einem Lächeln gern betonte.

Eine außergewöhnliche Ausstellung eines ganz außergewöhnlichen Künstlers, dessen Leben die Malerei und dessen Muse die Vorpommersche Landschaft war.

 

Schloß Wiligrad
19069 Lübstorf

kunstverein-wiligrad.de

 

Galerie Möller ∙ Warnemünde

Landscapes

'Landscapes‘ Britta Naumann

Dieter Noll 'Schmuck'


10/03/16 bis 19/04/16

mehr

Eröffnung am 10. März 2016 um 19 Uhr.

Galerie Möller
Am Strom 68
18119 Warnemünde
T 0381.52436

galerie-moeller.de

Galerie ∙ Teterow

Phantasmagorien

'Phantasmagorien'
Susanne + Anke + Siegfried Besser

11/03/16 bis 23/04/16

mehr

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, den 11. März 2016 um 19.30 Uhr statt.

Kunstverein Teterow e.V.
Bahnhof 1
17166 Teterow
T 03996.172657

www.galerie-teterow.de

open Di - Fr 10-13 / 14-18 + Sa 10-16 Uhr

 

Kunsthalle ∙ Wittenhagen

Spurenleger

'Spurenleger'

06/03/16 bis 05/06/16

mehr

Eröffnung am Samstag, den 5. März 2016 um 15 Uhr.

  • Volkmar Förster
  • Olaf Hoppe
  • Carl Knauf
  • Katrin Lau
  • Gerhard Reinisch

Kunsthalle
Zansenweg 4
17253 Feldberger Seenlandschaft
T 039831.22831

kunsthalle-wittenhagen.de

Wanderausstellung ∙ Schwerin

'Gesichter der Armut'
von Bernd Lasdin || Fotografie

mehr

Der Fotokünstler Bernd Lasdin nahm 30 Porträts von Menschen in MV auf, die im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung in Armut leben. Sie werden zunächst in Schwerin gezeigt.

Neues Kunsthaus ∙ Ahrenshoop

Das Land in der Tasche 2

'Das Land in der Tasche 2'
Der Projektraum

 28/02/16 bis 27/04/16

mehr

Eröffnung der Ausstellung am Samstag, den 27. Februar 2016 um 17 Uhr.

Die Ausstellung versteht sich als Länderschwerpunkt Mecklenburg-Vorpommern innerhalb des Stipendienaustauschprogramms des Künstlerhauses Lukas und ist ein gemeinsames Projekt von Neuem Kunsthaus und Künstlerhaus Lukas. Bereits zum zweiten mal verdeutlicht eine Ausstellung den großen Nutzen für die Künstler*innen aus Mecklenburg-Vorpommern durch das temporäre Leben und Arbeiten in anderen Ländern und Orten. Tino Bittner, Franziska Podszuck, Gudrun Poetzsch, Stefanie Riech, Grit Sauerborn, Anne Sewcz, Christin Wilcken und Miro Zahra geben diesmal Einblicke in ihre Arbeit. Es erscheint ein Katalog zu diesem Länderschwerpunkt der letzten zehn Jahre.

Die Autorin Silke Peters aus Stralsund und die bildende Künstlerin Vera Ohlsson aus Malmö übernehmen die Gestaltung und Betreuung des ersten öffentlichen Projektraumes während der Ausstellungszeit. Gut eine Woche lang laden sie das Publikum ein, mit den Werken der Künstler*innen direkt in Kontakt zu treten, eine Präsentationsform, die künftig einen noch größeren Raum im Neuen Kunsthaus einnehmen wird. Vera Ohlsson, die den Stipendienaustausch im schwedischen Malmö betreut, steht stellvertretend für die fruchtbaren Kooperationen mit den Partnern in Litauen, Island, Schweden, Dänemark, Estland und der Russischen Föderation.

Kunstkaten ∙ Ahrenshoop

Helmut Martensen

Collagen & Radierungen
von Helmut Martensen

28/02/16 bis 10/04/16

mehr

Ausstellungseröffnung
am Sonntag, den 28. Februar 2016 um 11 Uhr

Kunstkaten Ahrenshoop
Strandweg 1
18347 Ahrenshoop
Tel. 038220.80308

www.kunstkaten.de

Dornenhaus ∙ Ahrenshoop

G. Gass & K. Lau

Malerei ∙ Plastik ∙ Grafik
G. Gass & K. Lau

27/02/16 bis 19/05/16

mehr

Ausstellungseröffnung
am Samstag, den 27. Februar 2016 um 15 Uhr

Atelier im Dornenhaus
Berhard-Seitz-Weg 1
18347 Ahrenshoop
T  038220.80963

www.dornenhaus.de

Kunsthalle ∙ Schwerin

situs vi latin isset abernit

`situs vi latin isset abernit´

13/02/16 bis 03/04/16

mehr

Eröffnung am 12. Februar 2016 um 19 Uhr in der Kunsthalle im E - Werk

Spieltordamm 5
19055 Schwerin
T 0385.5213166

www.kunstverein-schwerin.de

Galerie im Kloster ∙ Ribnitz - Damgarten

Sybille Leifer

Malerei und Grafik
von Sybille Leifer

17/01/16 bis 02/04/16

mehr

Eröffnung der ersten Ausstellung 2016 am Sonntag, den 17. Januar um 17 Uhr.

Die diplomierte Malerin, Grafikerin und Fotografin lebt und arbeitet in Sanz bei Greifswald. »Hinterland« heißt das zu ihrer Ausstellung bereitliegende Büchlein, ein »verbales Selbstbildnis«, wie es die Autorin und Künstlerin im Zweittitel benennt .

Kunstverein Ribnitz-Damgarten e.V.
Im Kloster  9
Ribnitz - Damgarten
183111

T  03821.4701

www.galerie-ribnitz.de

open   Di – So  11 – 17 Uhr 

Kunstschau

Kunstschau Teaser
Foto: Marstall in Schwerin, Ort der Ausstellung, © Thomas Häntzschel / nordlicht

NEU GIER

Dialog der Generationen

25. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Ausstellungseröffnung 16. Juli 2015 um 15.00 Uhr

Marstall Schwerin
Werderstrasse 120
19055 Schwerin

Ausstellungsdauer 17.07. bis 30.08.2015
Mittwoch bis Sonntag 14.00 – 18.00 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
am Donnerstag 16. Juli 2015 um 15.00 Uhr im Marstall Schwerin

mehr

NEU GIER

Dialog der Generationen

25. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK
Claudia Maria Ammann, Sylvester Antony, Monika Bertermann, Caroline von Bodecker, Christine de Boom, Anja Brachmann, Reinhard Buch, Broder Burow, Sylvia Dallmann, Jürgen Diestel, Sven Armin Domann, Volkmar Förster, Ulrike Hilde Freiberg, Rando Geschewski, Jorinde Gustavs, Robert Günther, Hartwig Hamer, Wilko Hänsch, Michael Herloff, Andrea Hildebrandt, Anne Hille, Walter Hinghaus, Ulla Holtschneider, Christoph Horstmann, H.W.H. Hundrich, Dana JES, Rita John, Bernd Kommnick, Waldemar Krämer, Anka Kröhnke, Josef A. Kutschera, Lars Lehmann, Thomas Lehnigk, Annette Leyener, Joaxhim Manger, Hildegard Mann, Daniela Melzig, Ulf Michaelis, Bernard Misgajski, Johannes Müller, Monika Ortmann, Susanne Pfeiffer, Angela Preusz, Ugi Radeloff, Maria Raeuber, Rico., Armin Rieger, Carola Rieger, Uta Ruppert, Grit Sauerborn, Kerstin Schiefner, Anneliese Schöfbeck, Dietmar Schramm, Marcus Schramm, Ramona Seyfarth, Henning Spitzer, Wolfram Sulek, Andre van Uehm, Iris Vitzthum, Jürgen Weber, Ralph Wedhorn, Rolf Wicker, Frank Wiechmann, Regina Zacharski, Miro Zahra, Ruzica Zajec und Janet Zeugner.

Ausstellungsort: Marstall Schwerin, Werderstrasse 120, 19055 Schwerin, www.kuenstlerbund-mv.org, facebook: 25.Kunstschau
Hinweis: keine Parkmöglichkeit auf dem Gelände vor dem Marstall, bitte öffentliche Parkplätze nutzen.
Ausstellungsdauer: 17. Juli bis 30. August 2015 von Mittwoch bis Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

Programm am 16. Juli 2015 : Beginn 15.00 Uhr

Begrüßung: Projektleiter der 25. Kunstschau MV Holger Stark
Soundperformance: Fraktale, Mehrkanalklangperformance mit Raumprojektion
von Rainer Heinrich Viltz, Daniela Melzig und Miro Zahra
Einführung 25 Jahre Künstlerbund MV: 1. Vorstandsvorsitzende des Künstlerbundes MV Anne Hille
Grußwort: Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering
Einführung in die Ausstellung und Katalogvorstellung: Holger Stark
Premiere: Kurzfilm Generationen

Für das Jubiläum 25 Jahre Künstlerbund M-V wurde das Thema „Neugier - Dialog der Generationen“ gewählt. NEU – steht für einen frischer Ausblick auf die kommenden Jahre, die Förderung des Nachwuchses und die Bewunderung vieler, oft nicht ausreichend in der Öffentlichkeit bekannter Künstlerpersönlichkeiten im Bundesland. GIER – hier wird die ungebrochene Lust an Kunst und Experimentierfreude angesprochen.

Spannend ist es, aus dieser Betrachtung heraus den Begriff Künstlergeneration kreativ zu deuten. Wo und bei wem haben die Künstler studiert, welchen Einfluss haben Lehrer bzw. Vorbilder. Wie beeinflussen gesellschaftliche Veränderungen, junge Tendenzen oder neue technische Möglichkeiten die eigene Arbeit?

In der Ausstellung wird der Frage nachgegangen: wer inspiriert oder erfrischt mich, wer regt mich intellektuell oder künstlerisch an, habe ich in meinem künstlerischen Umkreis Vorbilder? Gibt es für mich einen „Helden“? Verstehe ich die junge Generation, regt sie mich an?

Wir freuen uns auf den 25. Geburtstag des Künstlerbundes M-V. Ca. 70 Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an der Ausstellung. Erwin Sellering, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, konnte als Schirmherr für die Ausstellung gewonnen werden, ein gutes Zeichen für die zeitgenössische bildende Kunst im Land.

In jedem Jahr führt der Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern eine von einem Katalog begleitete Ausstellung durch, die künstlerische Positionen aus Mecklenburg-Vorpommern vorstellt.

Auf jeweils ganz unterschiedliche Form geben diese kuratierten Themenausstellungen alljährlich einen Einblick ins zeitgenössische Kunstschaffen des Landes.

Näheres zu den Ausstellungen der letzten Jahre finden Sie im Archiv.