Ausstellungen

"ECHO - Kunst im Widerhall" - Kunstraum Schwerin

mit Martin Feistauer und Marike Schreiber

17/04/2021 bis 23/05/2021

mehr

Zweite Ausstellung im neuen KUNSTraum SCHWERIN

des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Laufzeit: 17.04. – 23.05.2021

Adresse: Goethestraße 15 | 19053 Schwerin

Kuratorin & Lichtgestaltung: Susanne Gabler

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 – 15 Uhr, gemäß der Corona-Landesverordnung M-V

Die Ausstellungsreihe wird gefördert durch die Landeshauptstadt Schwerin.

 

Martin Feistauer

kontakt@martinfeistauer.com | galerie@galerie-intershop.de | www.martinfeistauer.com

Artist Statement

Die jüngsten Werke des Leipziger Künstlers Martin Feistauer stehen ganz im Zeichen einer Textilen Malerei mit ihrem typisch flächigen Farbgefüge. Feistauers systematische Malerei zeigt unverkennbar dessen Begeisterung für optische Finessen der Wandmalerei sowie für die Schönheit ornamentaler Ordnungen. Ob nah oder fern – Feistauer überrascht aus unterschiedlichsten Blickwinkeln nicht nur durch die scheinbar unendlichen Variationen seiner auf zwanzig Farben reduzierten Palette. Die Werke beeindrucken auch durch den spürbaren Reichtum, der sich innerhalb einer strengen Anordnung minimalistischer Formen in vielfältigsten Beziehungen entfalten kann.

Vita

1981 geboren in Stralsund

2001 – 2004 Ausbildung zum Glas- und Kerammaler in Bergen auf Rügen und in Meißen

2004 – 2011 Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bei Prof. Ulrich Reimkasten

2011 – 2013 Meisterschüler bei Prof. Ulrich Reimkasten

2012 Lehrbeauftragter für Wandmalerei im Fachgebiet Textile Künste an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

2012 Atelierstipendium das Landes Sachsen-Anhalt im Kunstverein Roederhof e.V.

seit 2014 Mitglied im SEPIA – Institut für Textile Künste e.V. und der Arbeitsgruppe Sepia-Professionals - gemeinsame Projekte für Kunst-am-Bau

seit 2017 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

seit 2018 Mitglied der interdisziplinären Produzentengalerie Intershop in Leipzig

Lebt und arbeitet in Leipzig.

Bildnachweis

Martin Feistauer | SP006MF | SP017MF | SP018MF | Acrylfarbe auf Multiplex | 30 x 40 cm

Martin Feistauer | SP007MF | 2018 | Acrylfarbe auf Leinwand | 41 x 55 cm

Alle Abb. fotografiert von Martin Feistauer

 

Marike Schreiber

marikeschreiber@hotmail.com | www.marikeschreiber.de

Artist Statement

Mich interessiert die Beschaffenheit von wissenschaftlichen Abbildungen. Die Formen und Farben der in Bilder übersetzten Daten, Modelle und metaphorischen Begriffe sind Chiffren eines bestimmten Blickes auf die Welt – von Vorstellungen des Mensch- und/oder Natur-Seins an sich.

Wie diese Bilder gemacht sind, versteckt sich jedoch oft hinter glatten Oberflächen und grellen Farben. Um hier einen Bruch herbei zu führen, arbeite ich meist dreidimensional, ich benutze die zweidimensionalen Abbildungen als Material für modellhafte Skulpturen und Installationen aus Holz. Die Farbigkeit erzeuge ich mit Bunt-, Aquarell- und Grafitstiften.

Vita

1982 geboren in Neustrelitz

2002 – 05 Studium Kunstpädagogik, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte, Universität Greifswald

2013 Diplom Medienkunst, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

2017 Meisterschülerinnenstudium bei Prof. Helmut Mark, Hochschule für Grafik und Buch-kunst Leipzig

2008 – 19 Gründung und Leitung des Kunstraums „Praline“ in Leipzig

seit 2020 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Bildnachweis

Marike Schreiber | Scales III | 2021 | Installation | Buntstift auf Holz | Größe variabel

Marike Schreiber | Spiegelneuronen | 2017 | Objekt | Chromspray auf Holz | 25 x 57 x 5 cm

Alle Abb. fotografiert von Marike Schreiber

 

Ausstellungsreihe ECHO - Kunst im Widerhall

Die Ausstellungen im KUNSTraum SCHWERIN werden jedes Jahr einen anderen Themenschwerpunkt verfolgen. 2021 zeigt der KUNSTraum SCHWERIN die Ausstellungsreihe ECHO – Kunst im Widerhall in sieben Ausstellungen. Diverse künstlerische Sprachen, Ausdrucksformen und Medien werden über das Jahr präsentiert.

Der Topos des Widerhalls bezieht sich auf mehrere Ebenen. Das Konzept sieht vor, dass in jeder Ausstellung jeweils zwei Bildende Künstler*innen gleichzeitig den Ausstellungsraum bespielen und somit zwei künstlerische Positionen im Widerhall aufeinander und auf den Raum reagieren. Übertragen gesprochen gehen von den künstlerischen Arbeiten, aber auch dem Rezipienten, Signale aus, die auf ein Gegenüber treffen, reflektiert werden und einen Widerhall erzeugen. Im besten Falle bewirken sie einen langen Nachhall.

Kunst in neuen Räumen: Der KUNSTraum SCHWERIN

Der Künstlerbund MV in neuen Räumen: Die neue Geschäftsstelle des Berufsverbandes der Bildenden Künstlerinnen und Künstler in M-V befindet sich in der Goethestraße 15 am Platz der Jugend in Schwerin. Angeschlossen an die neue Geschäftsstelle des Künstlerbundes MV liegt der KUNSTraum SCHWERIN: Mit dem KUNSTraum SCHWERIN wurde ein neuer Ausstellungsraum für zeitgenössische Bildende Kunst sowie ein Ort der kulturellen Begegnung und des Austausches in Schwerin eröffnet.

In der Konzeption des Ausstellungsprogramms verfolgt der Künstlerbund MV das Grundprinzip „Kunst im Stadtraum“ – Innen- und Außenraum gehen ein fluides Miteinander ein. Offen, kommunikativ und inspirierend setzt der KUNSTraum SCHWERIN mit seinen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, der Vielfalt der künstlerischen Ausdruckformen und diversen Veranstaltungsformaten einen neuen ästhetischen und kulturellen Fixpunkt in der Landeshauptstadt Schwerin.

Kontakt

Projektleitung / Kuratorin KUNSTraum SCHWERIN: Susanne Gabler

kunstraum@kuenstlerbund-mv.org | mobil: 0162 6023391

Projektleitung Künstlerbund MV: Annekathrin Siems

info@kuenstlerbund-mv.org | Telefon: 0385 565009

Anneliese Schöfbeck / Rainer Kessel - Schwerin

Anneliese Schöfbeck (Malerei) und Rainer Kessel (Skulpturen)

17/04/2021 bis 23/05/2021

mehr

Kunst-Wasser-Werk e.V.

Altes Wasserwerk Neumühle - Neumühler Straße 80 - 19057 Schwerin

Geöffnet von 17.04.2021 bis 23.05.2021
Öffnungszeiten:
freitags bis sonntags 14.00 bis 18.00 Uhr

Unter Beachtung der aktuellen Bestimmungen:
nur mit negativem zertifizierten tagesaktuellen
Schnell- oder Selbsttest (z. B. in Apotheken,
Testzentren oder Betrieben durchgeführt),
nur mit Voranmeldung.

Zudem sind die aktuellen Corona-Bestimmungen
des Landes und der Landeshauptstadt zu beachten:
Öffnung nur wenn es das lokale Infektions­geschehen bzw. die Inzidenzwerte erlauben.
Bitte informieren Sie sich tagesaktuell!

Voranmeldung für Besichtigungstermine unter:
0152 54308558
(Terminvereinbarung MI bis SA, 15 bis 19 Uhr)

Gertraude Bauer - Ribnitz-Damgarten

Gertraude Bauer, Bildhauerei und Vera Schwelgin, Malerei und Grafik

13/04/2021 bis 26/06/2021

mehr

Gertraude Bauer, Bildhauerei und Vera Schwelgin, Malerei und Grafik

13.04. bis 26.06.2021

geöffnet: dienstags bis samstags von 11 bis 17 Uhr (Die aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen sind zu beachten.)

 

Gertraude Bauer,

1950 in Halle an der Saale geboren, beschäftigt sich ausschließlich mit der figürlichen Skulptur.

Ihr Anliegen ist es, die Ausdruckskraft des menschlichen Erscheinungsbildes aufzuspüren und in eine gültige dreidimensionale Form zu übertragen.

Vorzugsweise arbeitet sie mit Naturmaterialien wie Holz und Stein.

In der Auseinandersetzung mit dem Ausgangsformat, der Beschaffenheit und Wirkung des Materials wird die ursprüngliche Komposition so lange in Frage gestellt und modifiziert, bis der gewünschte Ausdruck erreicht ist.

Der Arbeitsprozess ist beendet, wenn sich die Idee im Raum behauptet und als Skulptur wirken kann.

 

Vera Schwelgin,

1943 in Warnalischken/Litauen geboren, lebt und arbeitet seit

1986 in Berlin.

Obwohl Malerei und Holzschnitt in ihrem Schaffen gleichberechtigt sind, bevorzugt sie in den letzten Jahren den Holzschnitt. Durch die abstrahierte menschliche Figur thematisiert sie Nähe und Ferne, Freude und Trauer, Liebe und Hoffnung im Miteinander der Geschlechter.

Es entfalten sich erdverbundene Seinszustände, archaische Körper mit sparsamen Gesten, keine Erzählung, sondern eine lyrische Aussage.

Ausgangspunkt sind die Konzeption und die Materialien, China- oder Japanpapiere sowie mehrere geschnittene Druckstöcke und die Farben. Diese werden aus Pulver-, Siebdruck- und Ölfarben gemischt. Zum Drucken soll eine transparente Wirkung der Farbe erreicht werden, wodurch sich eine gewünschte malerische Wirkung darstellt.

So entstehen hauptsächlich unikate Blätter und keine üblichen Auflagen.

 

Galerie im Kloster
Kunstverein Ribnitz-Damgarten e.V.
Im Kloster 9
18311 Ribnitz-Damgarten

Telefon 03821.4701
Fax 03821.889140
info@galerie-ribnitz.de

http://www.galerie-ribnitz.de/

kunstlandschaft.works

digitale Präsenz der Ausstellung Kunstlandschaft 10 Bedarfshaltestelle

02/03/2021

mehr

Webpräsenz www.kunstlandschaft.works

Ziel

Die Website dient als Plattform für neue Präsentationsformate und vielfältige künstlerische Angebote. Im Vordergrund steht Sichtbarkeit und Präsentation der teilnehmenden Künstler*innen der Ausstellungsreihe Kunstlandschaft sowie die Begleitung der „analogen“ Ausstellungen selbst.

Die Künstler*innen haben die Möglichkeit, sich mit ihren Werken, Texten und Hintergrundinformationen in eigenen digitalen FREIRÄUMEN auf der Website vorzustellen, ein LABOR nimmt die Ausstellungsthematik durch interdisziplinäre Gastbeiträge in den Fokus und die Ausstellung Kunstlandschaft 10 Bedarfshaltestelle wird in Beiträgen vorgestellt und im ARCHIV dokumentiert.

Entstehung

Auf Grund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Beschränkungen des Ausstellungsbetriebes konnte die Ausstellung Kunstlandschaft 10 Bedarfshaltestelle nicht wie geplant 2020 stattfinden und wird in diesem Jahr vom 13.5.-13.6.2021 im Kulturhaus Mestlin gezeigt.

Das Projektteam der Kunstlandschaft hat sich entschlossen, kreativ auf die Situation zu reagieren. Kulturellen Leerstellen bzw. „Bedarfshaltestellen“ im Ausstellungswesen, die durch abgesagte und verschobene Ausstellungen und Veranstaltungen entstanden sind, wird mit einem kreativen Angebot begegnet: Die Werke der Künstler*innen der Kunstlandschaft 10 Bedarfshaltestelle werden in eine „digitale Kunstlandschaft“ überführt und dort ausgestellt.

Digitale FREIRÄUME

Analog zur realen Ausstellungssituation erhalten die Künstler*innen einen Raum, in diesem Falle einen digitalen FREIRAUM, in dem sie ihr Schaffen, aber auch sich selbst als Person, präsentieren können. Die Besonderheit dieses freien Formates besteht darin, dass die Künstler*innen neben den Werkpräsentationen ihre FREIRÄUME mit weiteren ergänzenden, kreativen Beiträgen füllen können. Individuelle Filmbeiträge, welche z.B. Einblicke in die künstlerischen Arbeitsprozesse oder Ateliers geben, Audiobeiträge zu den ausgestellten Werken, Gespräche mit interessanten Interviewpartner*innen zu gesellschaftlichen Fragestellungen, Performances und vieles mehr wird die FREIRÄUME der Künstler*innen füllen. Den Rezipient*innen wird die Möglichkeit eines intensiven, umfänglichen Kunsterlebnisses geboten, indem sie Einsichten in Arbeitsweisen, Ideen, Hintergründe und die Komplexität der künstlerischen Arbeit erhalten. Auf diese Weise wird Kunst in anderen Kontexten erlebbar und gleichzeitig facettenreich präsentiert und vermittelt.

LABOR – interdisziplinäre Gastbeiträge

Neben den künstlerischen Inhalten der FREIRÄUME werden Beiträge mit bzw. von Personen des kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens beispielsweise Philosoph*innen, Soziolog*innen, (Foto)Journalist*innen, Kabarettist*innen etc. angelehnt an die Ausstellungsthematik im LABOR veröffentlicht. Aus anderen Kontexten heraus ergeben sich neue und spannende Blickwinkel auf zeitgenössische Bildende Kunst. Es werden spartenübergreifende Verknüpfungen hergestellt und präsentiert.

ARCHIV – Dokumentation der Ausstellungsreihe Kunstlandschaft

Die Homepage dient zudem dazu, die Ausstellungsreihe Kunstlandschaft digital einzufangen, aber auch festzuhalten. Das vergängliche Ausstellungserlebnis bleibt sichtbar. Exponate, grafische Erzeugnisse, Eindrücke des Rahmenprogramms, Pressestimmen und die begleitenden digitalen Angebote der Homepage werden im ARCHIV auf der Homepage dokumentiert.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Webpräsenz dient zudem als Medium der Öffentlichkeitsarbeit. Das Publikum sowie die Medienvertreter*innen werden im Vorfeld der Ausstellungen gezielt informiert und Pressemitteilungen, Teaser und Vorabinformationen zu den Inhalten der Ausstellung, teilnehmende Künstler*innen veröffentlicht. Ein Instagram-Account begleitet die Ausstellungsreihe Kunstlandschaft parallel mit interessanten und kurzweiligen Neuigkeiten.

Projektteam: Susanne Gabler, Christof Krüger, Anna Silberstein, Annekathrin Siems

Kontakt: kunstlandschaft.works@gmx.de

 

it's all about status - Rostock

Objekte und Fotografien von Susanne Gabler

21/10/2020 bis 16/04/2021

 

mehr

It's all about Status

Die gesellschaftliche Position eines Menschen bestimmt seinen Status. Der Status dieses Menschen bestimmt den Horizont seiner Möglichkeiten und Probleme.

Gablers Arbeiten thematisieren die Ursachen und den gesellschaftlichen Umgang u.a. mit ökologischen, letztlich aber immer auch sozialen Ungleichheiten. Diese sind untrennbar mit dem Status verknüpft. Die Produktion und Rezeption von Kunst stellen hier keine Ausnahme dar. Susanne Gabler will mit ihrer Kunst Diskursveränderungen initiieren.

 

Eröffnung: Mittwoch, 21. Oktober 2020

Uhrzeit: 17 bis 20 Uhr

Rede: 18 Uhr, Wiebke Juhl-Nielsen / Kuratorin und Studienleiterin der Akademie

Ort: Evangelische Akademie der Nordkirche, Rostock

Am Ziegenmarkt 4 | 18055 Rostock | Telefon 0381-2 52 24 30  | rostock@akademie.nordkirche.de

https://www.akademie-nordkirche.de/akademie/kontakt/

 

Laufzeit: 21. Obtober 2020 bis 16. April 2021

Besuchszeit: zu den Bürozeiten der Akademie sind die

kein Eintritt

Verpuppung - Bad Doberan

Installation von Sieglinde Mix

06/11/2020 bis auf Weiteres verlängert

 

mehr

Ausstellungseröffnung am 6.11.2020 um 18 Uhr

Die Installation ist rund um die Uhr einsehbar.

Kunstverein Roter Pavillon e.V.
Am Kamp
18209 Bad Doberan
T. 038203.12404
Email info@roter-pavillon.de